Einfach hören

Der Adler, der ein Huhn war

Das Neueste

Zum CDU-Parteitag:Wer ist das?

5. Januar 2021

Eigentlich geht mich der CDU-Vorsitz ja gar nichts an. Aber ich dachte, Ihr habt bestimmt Spaß an einem Rätsel: Hier kommt „Wer ist das?“ – schaut mal, ob Ihr die Lösung findet, denn die wird NICHT verraten!!!

Für Kinder, für Eltern -und für Alle...

… ein Lied als Geschenk zu einem speziellen Weihnachten 2020. Für Nähe und Trost nach einem herausfordernden Jahr!

Darum kostenlos für euch:
Eine Fassung für Mädchen: Eine wie Keine
Download als mp3
Eine Fassung für Jungen: Einer wie Keiner
Download als mp3
Und Noten&Text für’s Vorsingen – viel Spaß!
Download als pdf

Alle Downloads zu diesem Lied sind kostenlos – aber Ihr könnt spenden!
Wenn Ihr einen kleinen Betrag spenden wollt, freue ich mich sehr. Einen Teil werde ich dann an die www.kindernothilfe.de weitergeben. Den anderen Teil würde ich gerne nutzen, um mein nächstes Album zu finanzieren.

Dafür waren die Live-Einnahmen 2020 vorgesehen, die es leider nicht gab… Spenden könnt Ihr an Josef Hien, IBAN DE03 2009 0500 8750 0581 30, Zweck Kindernothilfe – oder, was genauso schön wäre: Ihr besorgt Euch hier mein aktuelles Album!

Videos

Mit Dir - Das Album

„In der Tradition großer Liedermacherkunst – mit allem, was dazu gehört.“
Hooked on Music

„Eine außergewöhnliche Stimme.“
Süddeutsche Zeitung

„Welch ein Album. Josef Hien, der mal an Konstantin Wecker, mal an Reinhard Mey erinnert, ist eine echte Entdeckung.“
BRF1

Reinhören - Bestellen - Streamen

Mehr Musik auf

Meine Geschichte

Vom Whistleblower zum Liedermacher oder: Wenn ihr etwas sagen müsst – singt es!
Spielzeugverkäufer, Opernsänger, Eventmanager, Tennistrainer, Marketingleiter und Altenheim-Umzugskoordinator – all das war ich schon in diesem Leben. Eines Tages stellte ich fest, dass in meiner Firma manches nicht ganz in Ordnung war. Also beschloss ich, das auch zu sagen. Das änderte an den Umständen leider herzlich wenig – nur für mich wurde das Leben etwas schwieriger. Doch genau in diesem Moment schenkte mir jemand eine alte Gitarre, und dann passierte etwas, das ich bis heute nicht erklären kann: Ich schrieb sofort mein erstes Lied, es war innerhalb von Sekunden da und fertig in meinem Kopf. Ich konnte nur leider nicht Gitarre spielen und musste das also so schnell wie möglich lernen! Dieses erste Lied war ein Aufschrei, eine Kritik an den Zuständen in meiner Firma. Auftritte hatte ich zu dieser Zeit zwar keine, klar – aber dann kam das Sommerfest der Firma…

Ich fragte an, ob beim Fest nicht mal etwas Musik nett wäre, so zwischen Haupt- und Nachspeise – und sang schließlich vor versammelter Belegschaft mein Lied. Große Aufregung! In der Folge ging es nämlich um die Frage, ob das Lied „justiziabel“ sei. Denn die Firma schaltete tatsächlich Anwälte ein; man braucht dann leider selbst auch einen Anwalt, und aus all dem will ich euch nur eine Erfahrung weitergeben: Wenn ihr einmal Kritik in eurer Firma äußern möchtet, dann sagt sie nicht einfach! Nehmt euch ein Instrument und singt sie! Dann gilt, so habe ich gelernt, hierzulande die Kunstfreiheit, und die trägt einen ziemlich weit. Und ehrlich – so schlimm war mein Lied ohnehin nicht. Darum kam es am Ende auch zu einer Einigung: Ich bekomme eine Abfindung und verlasse bitteschön die Firma. Aber wisst ihr was? In der Zwischenzeit waren immer mehr Lieder entstanden, und mit der Gitarre klappte das mittlerweile auch – und so beschloss ich, die Abfindung zu nehmen und aus meinen Liedern ein Album zu machen. Plötzlich ging eine Tür nach der anderen auf: Yoyo Röhm produzierte das Album, Konstantin Wecker gefiel es, er verschaffte mir einen Plattenvertrag, und so erblickte „Mit Dir“, mein erstes Album, das Licht der Welt!

Verrückt, nun bin ich also Liedermacher – und ich empfinde es als Geschenk. Denn ich war 15 Jahre alt, als mein Vater, ebenfalls Musiker, im Alter von 43 an einem Herzinfarkt gestorben ist. Ich war genau in seinem Alter, als die Geschichte passiert ist, die ich euch hier erzählt habe. Und ich kam dabei in die schwierigste berufliche Situation meines Lebens und gesundheitlich bis an die Grenze. Aber auch genau in diesem Moment kam irgendwoher die Musik, ich begann zu schreiben und gesund zu werden. Ich lebe dabei im Bewusstsein, nun die Jahre zu erleben, die mein Vater nicht mehr haben durfte. Und ich tue das mit dem Erbe seiner Stimme und, das hoffe ich, seiner musikalischen Begabung. Danke, Papa!

"Schnörkellos ehrlich"

Portrait im Deutschlandfunk
zur Seite des Senders

Hier anhören

"Haltung zeigen"

Mittwoch, 20. Februar 2019
Portrait der Süddeutschen Zeitung

hier online lesen

Termine

Wie Ihr wisst, sind Live-Auftritte zur Zeit noch schwierig. Bleibt gesund - wir sehen uns hoffentlich bald wieder!
20.06.2021D-RegensburgTurmtheater DEZTickets
17.09.2021D-WurzenKulturhausTickets
13.11.2021D-SonthofenKulturwerkstattTickets

Übrigens

Newsletter

Wenn es wichtige Neuigkeiten oder Auftritte gibt, informiere ich Euch gerne – und bestimmt nicht mit einer Flut von Mails, versprochen… Falls Ihr an den Infos Interesse habt, tragt Euch einfach hier für den Newsletter ein!