Meine Geschichte

Vom Whistleblower zum Liedermacher oder: Wenn ihr etwas sagen müsst – singt es!

Spielzeugverkäufer, Opernsänger, Eventmanager, Tennistrainer, Marketingleiter und Altenheim-Umzugskoordinator – all das war ich schon in diesem Leben. Eines Tages stellte ich fest, dass in meiner Firma manches nicht in Ordnung war. Also beschloss ich, das auch zu sagen. An den Umständen änderte das leider herzlich wenig – nur für mich wurde das Leben schwieriger. Doch genau in diesem Moment schenkte mir jemand eine alte Gitarre – und dann passierte etwas, das ich bis heute nicht erklären kann: Ich schrieb sofort mein erstes Lied, es war innerhalb von Sekunden da und fertig in meinem Kopf. Seltsam, denn Gitarre spielen, das konnte ich damals gar nicht und musste es für dieses Lied nun also so schnell wie möglich lernen! Das erste Lied, es war ein Aufschrei, eine Kritik an den Zuständen in meiner Firma. Auftritte hatte ich zu dieser Zeit noch keine, klar – aber dann kam das Sommerfest der Firma…

Ich fragte an, ob beim Fest nicht mal Musik nett wäre, so zwischen Haupt- und Nachspeise – und sang schließlich vor versammelter Belegschaft mein Lied. Große Aufregung! In der Folge ging es nämlich um die Frage, ob das Lied „justiziabel“ sei. Denn die Firma schaltete tatsächlich Anwälte ein; man braucht dann leider selbst auch einen Anwalt, und aus all dem will ich euch nur eine Erfahrung weitergeben: Wenn ihr einmal Kritik an eurer Firma äußern möchtet, dann sagt sie nicht einfach! Nehmt euch ein Instrument und singt sie! Dann gilt, so habe ich gelernt, hierzulande die Kunstfreiheit, und die trägt einen ziemlich weit. Und ehrlich – so schlimm war mein Lied ohnehin nicht. Darum kam es am Ende auch zu einer Einigung: Ich bekomme eine Abfindung und verlasse bitteschön die Firma. Aber wisst ihr was? In der Zwischenzeit waren immer mehr Lieder entstanden, und mit der Gitarre klappte das mittlerweile auch – und so beschloss ich, die Abfindung zu nehmen und aus meinen Liedern ein Album zu machen. Plötzlich ging eine Tür nach der anderen auf: Yoyo Röhm produzierte das Album, Konstantin Wecker gefiel es, er verschaffte mir einen Plattenvertrag, und so erblickte „Mit Dir“, mein erstes Album, das Licht der Welt!

Verrückt, nun bin ich also Liedermacher – und ich empfinde es als Geschenk. Denn ich war 15 Jahre alt, als mein Vater, ebenfalls Musiker, im Alter von 43 an einem Herzinfarkt gestorben ist. Genau im selben Alter ist mir dann die Geschichte passiert, die ich euch hier erzählt habe. Auch ich kam dabei in die schwierigste berufliche Situation meines Lebens und gesundheitlich bis an die Grenze. Aber genau in diesem Moment kam irgendwoher die Musik, ich begann zu schreiben und gesund zu werden. Ich lebe dabei im Bewusstsein, nun die Jahre zu erleben, die mein Vater nicht mehr haben durfte. Und ich tue das mit dem Erbe seiner Stimme und, das hoffe ich, seiner musikalischen Begabung. Danke, Papa!

"Schnörkellos ehrlich"

Portrait im Deutschlandfunk
zur Seite des Senders

Hier anhören

"Haltung zeigen"

Mittwoch, 20. Februar 2019
Portrait der Süddeutschen Zeitung

hier online lesen

Termine

Wie Ihr wisst, sind Live-Auftritte zur Zeit kaum möglich. Bleibt gesund – wir sehen uns hoffentlich bald wieder:

01.10.2020Streaming"Sturm & Klang"Infos
02.10.2020Streaming"Sturm & Klang"Infos
05.11.2020D-SonthofenKulturwerkstattTickets
13.11.2020D-RegenstaufThomas Wiser HausAbgesagt
21.02.2021D-RegensburgTurmtheaterTickets

Mit Dir - das Album

„Eine außergewöhnliche Stimme.“
Süddeutsche Zeitung

„In der Tradition großer Liedermacherkunst – mit allem, was dazu gehört.“
Hooked on Music

„Der Münchner nimmt alltägliche Missgeschicke, aber auch politische Ungerechtigkeiten und Extremismus aufs Korn.“
Deutschlandfunk

Übrigens

Newsletter

Wenn es wichtige Neuigkeiten oder Auftritte gibt, informiere ich Euch gerne – und bestimmt nicht mit einer Flut von Mails, versprochen… Falls Ihr an den Infos Interesse habt, tragt Euch einfach hier für den Newsletter ein!